Gesellschaftliches Engagement

Langfristiges soziales Engagement und Förderung ausgewählter kultureller Projekte
Durch unsere unternehmerische Tätigkeit – das Bauen – gestalten wir unmittelbar das Lebensumfeld von Menschen. Es entsteht eine Wechselwirkung zwischen Bauen und Gesellschaft: Nur wenn die Gesellschaft erfolgreich ist, können auch wir erfolgreich sein. Daher sehen wir uns in der Pflicht, zu einer gesunden Entwicklung der gesamten Gesellschaft beizutragen. Dazu gehört, dass wir mithelfen, die sozialen Standards in Mitteleuropa zu erhalten und in weiteren Ländern zu verbessern, dass wir kulturelle Projekteunterstutzen und dass wir den Teamgedankenfordern, indem wir Sportteams sponsern.

Zuständigkeiten und Regelungen

Ob und in welcher Form eine Initiative in substanziellem Umfang unterstützt wird, entscheidet der STRABAG SE-Vorstand nach Förderkriterien wie:

  • Kann STRABAG aufgrund der Natur ihres Geschäfts etwas zum Projekt beitragen, das Unternehmen anderer Branchen nicht sinnvoll einbringen könnten?
  • Ist das Projekt einen langfristigen Einsatz wert?
  • Passt das Vorhaben zu unserer Strategie und unserem öffentlichen Auftritt?

Ziele und Indikatoren

Wir engagieren uns nicht nach dem Gießkannenprinzip, sondern fordern ausgesuchte Initiativen langfristig, um einen nachhaltigen Beitrag zu leisten. Einer der Indikatoren, die unser Engagement messen, ist der Betrag, den wir für die untengenannten Kernprojekte und -initiativen aufwenden. Im Jahr 2018 lag er bei € 3,80 Mio. (2017: € 4,70 Mio.)

Projekte und Initiativen

CONCORDIA SOZIALPROJEKTE


CONCORDIA unterstutzt mit der Hilfe von STRABAG Menschen in Notlagen.

Im sozialen Bereich setzen wir uns allen voran für Kinder und Jugendliche in Landern Ost- und Südosteuropas ein, um ihnen eine Chance auf Bildung und eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Dies trägt auch zur Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens in diesen Märkten bei. Besonders stark bringen wir uns bei CONCORDIA ein: CONCORDIA ist eine international tätige, unabhängige Hilfsorganisation für Kinder, Jugendliche, ältere Menschen und Familien in Notlagen. Seit der Gründung 1991 entwickelte sich aus einem ersten Sozialprojekt für Straßenkinder in Bukarest eine Organisation, die heute mehr als 9.000 Kinder, Jugendliche und Familien in Rumänien, Bulgarien und der Republik Moldau betreut. Wichtigstes Ziel der Organisation ist es, Familien zusammenzuhalten: So sind viele Eltern gezwungen, auf der Suche nach Arbeit das Land zu verlassen, oder es können Kinder wegen existenzieller Armut nicht bei ihren Familien bleiben. Die Angebote von CONCORDIA umfassen daher familienähnliche Kinderwohngruppen, Betreuung durch Pflegeeltern, Sozialzentren für Jugendliche in prekären Lebenslagen, betreute Wohngemeinschaften für junge Erwachsene und Streetwork. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt sind Bildungsprojekte, von Aktivitäten der Lernhilfe über Musikunterricht bis hin zu eigenen Ausbildungsstätten etwa für den Koch-, Bäcker- oder Tischlerberuf. In der Republik Moldau betreut und versorgt CONCORDIA darüber hinaus rd. 6.000 Menschen, die in extremer Armut leben müssen. In Sozialzentren und Suppenkuchen werden täglich notleidende alte Menschen und Kinder im ganzen Land mit dem Notwendigsten versorgt. STRABAG hat als langjährige Partnerin den Aufbau von Wohnmöglichkeiten für (Waisen-)Kinder und die Errichtung von Sozialzentren und Suppenküchen ermöglicht und unterstützt die Aktivitäten laufend. Darüber hinaus betreut CONCORDIA – unterstützt durch STRABAG – in Österreich Kinderaus sozial schwachen Familien und unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge bei ihren ersten Integrationsschritten. Seit 2016 ist ein jährliches Benefizkonzert der Tiroler Festspiele Erl zugunsten der CONCORDIA-Hilfsprojekte für Kinder ein fixer Bestandteil der gemeinsamen Anstrengungen von STRABAG und CONCORDIA, um Menschen in akuten Notlagen helfen zu können.

Nähere Informationen unter: www.concordia.or.at

TIROLER FESTSPIELE ERL


Das Passionsspielhaus in Erl (Österreich)

1997 gegründet, finden die Tiroler Festspiele Erl seit 1998 alljährlich im traditionsreichen Passionsspielort Erl, Österreich, statt. STRABAG unterstützt diese Initiative seit Beginn als Partnerin. Um den langfristigen Erhalt dieser wichtigen kulturellen Stätte gewährleisten zu können, wurde 2017 die „Tiroler Festspiele Erl Gemeinnützige Privatstiftung“ gegründet, der auch die STRABAG SE angehört. Die Tiroler Festspiele Erl haben sich zu einem künstlerisch renommierten Fixpunkt im Tiroler, aber auch im internationalen Kulturleben entwickelt.2018 lauschten über 36.000 Besucherinnen und Besucher den Opern-, Konzert- und Kammermusikabenden. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen im Sommer bei Wagner und Rossini sowie dem klassischen, aber auch zeitgenössischen Konzertrepertoire. Ganzjährig kommt die einzigartige Akustik des neuen Festspielhauses auch den Werken Mozarts, Bachs, italienischer Komponisten sowie des Belcanto zugute. Seit 2012 wird das Sommerprogramm ergänzt durch eine attraktiv programmierte Wintersaison, da das von STRABAG errichtete Festspielhaus auch zu dieser Zeit bespielt werden kann. 2017etablierten sich mit den Klaviertagen und der Erntedank-Konzertreihe weitere Programmpunktebei den Festspielen.

Nähere Informationen: www.tiroler-festspiele.at

ENSEMBLE:PORCIA

Die Komödienspiele Porcia sind der wichtigste Kulturbetrieb in der kleinen Stadt Spittal an der Drau in Oberkärnten – sie beleben nun schon seit 58 Jahren den ganzen Sommer über das Leben der Stadt und der Region. Im Jahr 2018lockte das Ensemble Porcia mehr als 15.500 Zuseherinnen und Zuseher in das prachtvolle Renaissanceschloss. Gespielt werden Komödien aller Sprachkulturen, angefangen bei klassischer Komödie wie Shakespeare, Nestroy und Feydeau bis hin zu Uraufführungen. Mit einem ca. 40-köpfigen künstlerischen Ensemble, unterstützt von einem Backstage-Team und einem jugendlichen Frontoffice, beschäftigen die Komödienspiele im Sommer mehr als70 Menschen. Es finden neben den großen Aufführungen im Schlosshof auch Vorstellungen in der kleinen unterirdischen Salamanca Galeriestatt, in der in Zusammenarbeit mit dem STRABAG Kunstforum Ausstellungen im Zusammenhangmit modernen Komödien gezeigt werden – bildende Kunst trifft fruchtbringend auf darstellende Kunst. Mit einem durch die Lande ziehenden Theaterwagen, dem Kärntner Straßentheater-Theaterwagen Porcia, hat das Ensemble – auch hier unterstützt von STRABAG– eine weitere Kulturinstitution geschaffen, die einmalig in der Kärntner und auch in der österreichischen Kulturlandschaft ist. Im Sommer 2018 spielte dieser Theaterwagen on tour vor ca. 5.500 Menschen auf Stadtplatzen, in Burghofen, auf Dorfstraßen, bei Altersheimen, in Schulen sowie auf Bergen mitten in der Natur. Der Theaterwagen ist mittlerweile einmal im Jahr zu Gast im STRABAG-Haus in Wien.

Nähere Informationen: www.ensemble-porcia.at

STRABAG KUNSTFORUM

Das STRABAG Kunstforum steht mit der Organisation des STRABAG Artaward International, den Ausstellungen in der STRABAG Artlounge sowie dem Aufbau und der Betreuung der permanent präsentierten Kunstsammlung an uber60 Bürostandorten europaweit im Dienst der Kunstförderung. Der STRABAG Artaward wird seit 1994 in Osterreich und seit 2009 als internationaler Kunstförderpreis für Künstlerinnen und Künstler in den Bereichen Malerei und Zeichnung ausgeschrieben. Die Prämierten bekommen die Möglichkeit, ihre Werke im Rahmen einer Einzelausstellung in den Räumlichkeiten der STRABAG Artlounge zu präsentieren. Darüber hinaus stellt das STRABAG Kunstforum Künstlerinnen und Künstlern das Artstudio zur Verfügung– ein Atelier im STRABAG-Haus in Wien, das Kreativität, künstlerische Produktivität und Austausch innerhalb der Kunstszene fördert. In den Jahren 2018–2020 wird der Kunstpreis in Österreich und Deutschland ausgeschrieben. Die hochkaratig besetzte Jury des STRABAG Artaward International kürte aus einer neuen Rekordzahl von 983 Bewerberinnen und Bewerbern Verena Dengler zur Preisträgerin 2018. Ausgezeichnet wurden darüber hinaus Alfredo Barsuglia (Österreich), Larissa Leverenz (Österreich/Deutschland), Erik Sturm (Deutschland) und Alexander Wagner (Deutschland). Neben der Schwerpunktsetzung auf junge Kunst wurde mit Alfred Hrdlicka auch eine etablierte Größe der österreichischen Kunstszene in Form einer Einzelausstellung gewürdigt. Zu Gast war zudem der Fonds andersART, der bestehende Initiativen zur Forderung von Außenseiterkunst ergänzt. Der Fonds widmet sich der Förderung, Etablierung und Unterstützung von Künstlerinnen und Künstlern mit psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen, die autodidaktisch Kunst schaffen. Die drei vom Fonds unterstützten Künstlerinnen und Künstler Johanna Rohregger, Albert Masser und Martin Schauer präsentierten in der STRABAG Artlounge ihre Arbeiten. Die Wechselausstellungen am STRABAG-Hauptsitz sowie die dauerhafte Werkpräsentation von Bruno Gironcoli im Gironcoli-Kristall, Wien, können täglich während der Bürozeiten sowohl von Mitarbeiterinnern und Mitarbeitern als auch von kunstinteressierten externen Besucherinnen und Besuchern bei freiem Eintritt besichtigt werden. Zudem steht seit 2018 ein Hearonymus-Audioguide zum Gironcoli-Kristall zur Verfügung. Mit über 3.000 Kunstwerken, die die STRABAG Artcollection bereits umfasst, ist das STRABAG Kunstforum bemüht, den Dialog zwischen Kunst und Arbeitsalltag anzuregen und Künstlerinnen und Kunstlern eine Plattform zu bieten, ihr Werkfortzufuhren. Im Jahr 2018 wurden insbesondere die Konzernstandorte Stuttgart (Deutschland), Brunn/Gebirge, Trumau, Lienz und Tech Gate Vienna (Österreich) sowie Bratislava (Slowakei) zur Gänze ausgestattet bzw. ergänzt.

Nähere Informationen: www.strabag-kunstforum.at



Auf der Website veröffentlicht am 28.07.2015 – Zuletzt publiziert am 11.06.2019 19:51:56
DOWNLOAD
LINKS