Nachhaltige Konzerngebäude

Für unsere Kundinnen und Kunden streben wir höchste Standards an: Wir entwickeln Technologien ständig weiter und verwenden innovative Techniken. Selbstverständlich legen wir neben der Planung, Betreuung, Erstellung und Auditierung nachhaltiger Immobilien auf Kundennachfrage auch bei unseren Konzerngebäuden größten Wert auf die Kriterien der Nachhaltigkeit. Wir achten auf die Lebenszykluskosten, den Nutzerkomfort, die ökologische, ökonomische und soziale Qualität sowie die Ressourceneffizienz.

Dies zeigt sich z. B. an unseren Standorten, an denen mit Geothermie geheizt bzw. gekühlt wird. Das erste Konzerngebäude, das mit dieser Technik ausgestattet wurde, war unsere Konzernzentrale, das STRABAG-Haus in Wien, dessen Bau 2003 abgeschlossen wurde. Bis heute zählt es zu den größten Bürogebäuden, die durch die Nutzung von Geothermie beheizt bzw. gekühlt werden.


STRABAG-Haus in Wien, Österreich (Bildnachweis: Andreas Buchberger)

Weitere Konzerngebäude, in denen Geothermie genutzt wird, sind u. a. die Landeszentralen Bratislava (Slowakei) und Pruszków (Polen) sowie die Standorte in Leipzig und Karlsruhe, (Deutschland) sowie in Molzbichl (Österreich).

Die positiven Auswirkungen auf Gesundheit und Komfort bzw. Wohlbefinden der Nutzerinnen und Nutzer nachhaltiger Gebäude möchten wir an unseren Firmenstandorten unseren Beschäftigten bieten: Bereits sieben Konzerngebäude an fünf Standorten sind ganz oder teilweise von STRABAG und ihren Tochterfirmen gebaut und anschließend nach DGNB- oder ÖGNI-Kriterien zertifiziert.
2014 erhielt die STRABAG-Tochter Ed. Züblin als erstes und aktuell einziges Unternehmen in Deutschland für den gesamten Campus am Standort Stuttgart eine Qualitätsauszeichnung der DGNB.
Hierzu zählt das Bürogebäude Z-Zwo, das im Jahr 2002 fertiggestellt wurde. Besonders erwähnenswert ist bei dieser Immobilie die nachträgliche Zertifizierung im Jahr 2009 mit dem Gütesiegel der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in Silber – ein Indiz für die vorausschauende, weitsichtige Planung und Errichtung des Gebäudes.


Z-zwo Bürogebäude der Ed. Züblin AG in Stuttgart, Deutschland

2012 wurde das konzerneigene Verwaltungsgebäude Z-3 eingeweiht: Mit seiner markanten Fassade aus zertifiziertem Lärchenholz ist es in Sachen ökologischer Nachhaltigkeit richtungsweisend: Es wurde bereits in der Planungsphase als Niedrigstenergiegebäude konzipiert und punktet durch minimierten Energieverbrauch, eine Gebäudehülle analog eines Passivhausstandards, sowie durch effiziente Haustechnik: So wird beispielsweise die Abwärme des Züblin-Rechenzentrums zum Heizen verwendet oder Tageslicht über Glasfaserkabel in innenliegende Räume geleitet. Ein Teil des verbleibenden Energiebedarfs wird seit der Errichtung des Gebäudes über eine Photovoltaikanlagen auf dem Dach gedeckt. 2017 wurde zudem an der Südfassade eine gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage installiert. Durch die vertikale Installation der Photovoltaikmodule an der Fassade wird ein höherer Anteil des elektrischen Ertrags in den Wintermonaten generiert, was eine optimale Ergänzung zur Photovoltaikanlage auf dem Dach darstellt.


Südfassade des Z-3 mit Photovoltaikmodulen


Z-3 Bürogebäude Ed. Züblin AG in Stuttgart



Auf der Website veröffentlicht am 28.07.2015 – Zuletzt publiziert am 07.08.2018 17:56:59
LINKS